hund verweigert futter frisst aber leckerlis

Hund Verweigert Futter Frisst Aber Leckerlis: Lösungen [2022]

INTRO

Wenn Ihr Hund das Abendessen nicht frisst, aber Snacks oder Essensreste annimmt, ist es möglich, dass er sein Hundefutter durch “Junk Food” ersetzt. Wenn Ihr Hund jedoch auch andere Krankheitssymptome zeigt, könnte ein medizinisches Problem für den verminderten Appetit verantwortlich sein.

Frisst Ihr Hund nicht? Dafür kann es mehrere Gründe geben. Wir werden versuchen, diese Gründe zu erforschen. Wenn Sie daran interessiert sind, mehr über das ungewöhnliche Verhalten Ihres Hundes zu erfahren, sollten Sie diesen Artikel unbedingt lesen!

WAS VERURSACHT APPETITLOSIGKEIT BEI HUNDEN?

Es gibt mehrere mögliche Ursachen, warum Ihr Hund das Fressen verweigert. Dazu können gehören:

  • Verhalten
  • Falsche Fütterung oder falsche Menge an Futter
  • Gesundheitsfragen 

Analysieren wir sie nacheinander, um mehr über sie zu erfahren und zu verstehen!

Verhalten

hund frisst nicht

Ähnlich wie beim Menschen kann bei einigen Hunden der Appetit aufgrund folgender Ursachen abnehmen 

  • Stress, 
  • Angst, oder 
  • Furcht. 

Veränderungen in der Routine oder der Umgebung eines Hundes, wie z. B. neue Menschen oder Hunde im Haus, Reisen oder laute Geräusche wie Bauarbeiten, Stürme oder Feuerwerk, können Ängste auslösen.

In der Regel fressen die Hunde nach ein oder zwei Tagen wieder, wenn sie sich an die Veränderung gewöhnt haben. Wenn Stress und Ängste häufig auftreten, benötigen einige Hunde möglicherweise Verhaltensänderungen oder Medikamente, um diese zu lindern.

Falsche Fütterung oder falsche Menge an Futter

hund verweigert futter frisst aber leckerlis

Einem happy dog schlechtes futter zu geben, ist niemals in Ordnung. Wenn das Futter verdorben, abgestanden, abgelaufen oder veraltet ist, könnte dies das Problem sein. Überprüfen Sie das Verfallsdatum auf dem Beutel oder der Dose und vergewissern Sie sich, dass das Futter in einem luftdichten Behälter aufbewahrt wird, wenn Ihr Hund schon seit einiger Zeit dasselbe Futter frisst und es ihm immer gut ging.

Eine schnelle Umstellung der Ernährung kann sehr ungünstig sein, da sie in der Regel zu Magenproblemen führt (verminderter Appetit, Erbrechen und Durchfall).

Gesundheitsfragen

Wenn Ihr Hund auch andere Krankheitssymptome zeigt, ist sein verminderter Appetit in der Regel ein Anzeichen für eine Krankheit. Auch wenn die Appetitlosigkeit eines Hundes nicht unbedingt ein Anzeichen für eine ernsthafte Erkrankung ist, ist es dennoch wichtig, ihn so schnell wie möglich zum Tierarzt zu bringen, da dies ein Anzeichen für eine ernsthafte Erkrankung sein könnte. 

Lesen Sie mehr: “Labradoodle-Pflegeanleitung

leckerlies für welpen
  • Nahrungsmittelallergien
  • Nierenkrankheit
  • Lebererkrankung
  • Einseitige Ernährung
  • Bauchspeicheldrüsenentzündung
  • Vergiftungen
  • Magenverstimmung
  • Stress und Ängste
  • Magen- und Darmprobleme
  • Zahnschmerzen
  • Schwierigkeiten beim Schlucken

Wenn Sie mehr über diese Bedingungen erfahren möchten, lesen Sie weiter!

Sie fragen sich, welche Hunderasse die richtige für Sie ist? Machen Sie ein kurzes Quiz, um es herauszufinden

Nahrungsmittelallergien

Futtermittelallergien sind sehr häufig, vor allem, wenn Ihr Hund minderwertiges Tierfutter zu sich nimmt. Bei Tieren wie Hunden und Katzen sind Hautprobleme viel wahrscheinlicher als gastrointestinale (GI) Symptome als Folge einer Nahrungsmittelallergie. 

Häufige Anzeichen für Lebensmittelallergien sind:

leckerlies für welpen
  • Läsionen, die den Körper bedecken
  • Wiederkehrende Ohrinfektionen
  • Juckreiz
  • Schorf
  • Brennpunkte
  • Erbrechen 
  • Diarrhöe

Das Auffinden von Auslösern, die eine Überreaktion im Körper Ihres Hundes verursachen, wird durch eine Eliminationsdiät erleichtert. Ihrem Hund sollte es mit der Zeit besser gehen, wenn das Allergen, das ihm Probleme bereitet hat, beseitigt wurde.

Nierenkrankheit

Nierenkranke Hunde, die sich weigern zu fressen, fühlen sich wahrscheinlich krank. Möglicherweise muss die Ernährung umgestellt werden, aber es ist auch wahrscheinlich, dass das Tier eine Flüssigkeitsinfusion benötigt, um überschüssige Abfallprodukte zu filtern, die die Übelkeit verursachen, oder dass das Tier ein Antiemetikum benötigt, um die Beschwerden zu lindern.

hund frisst nicht mehr

Sie können mit verschiedenen Sorten und Geschmacksrichtungen von Nierenfutter für Hunde experimentieren oder sogar köstliche natriumarme Leckerbissen wie Fischöl hinzufügen, wenn Ihr Hund den Geschmack der Mahlzeit nicht mag.

Lebererkrankung

hund will nicht fressen

Anorexie, Übelkeit und Gewichtsverlust sind typischerweise die ersten Anzeichen einer chronischen Lebererkrankung. 

Bei Hunden mit einer schweren Lebererkrankung kann es zu einer Vielzahl von Prozessstörungen kommen, die sich auch auf lebenswichtige Organe, wie das Gehirn, auswirken können. Viele Symptome können durch die Einnahme von Medikamenten, die die Leberfunktion aufrechterhalten, unterstützt werden. 

Einseitige Ernährung

alter hund verweigert futter frisst aber leckerlis

Wählerische Essgewohnheiten bei Hunden haben in der Regel nichts mit ihrem Verhalten zu tun. Sie treten typischerweise auf, wenn Menschen ihren Tieren übermäßig viele Süßigkeiten oder Essensreste anbieten. 

Ihrem Hund Kekse für gutes Verhalten zu geben, ist akzeptabel, aber zu viele Leckerlis können dazu führen, dass er lethargisch wird, wenn es Zeit zum Fressen ist. Außerdem kann es ein falsches Signal sein, wenn Sie Ihrem Hund immer wieder Futter geben, um ihn zum Fressen zu bewegen.

Bauchspeicheldrüsenentzündung

welpe frisst nicht

Sie tritt auf, wenn die Verdauungsenzyme der Bauchspeicheldrüse vorzeitig aktiviert werden und versuchen, die Bauchspeicheldrüse selbst zu verdauen. Sie kann in jedem Alter auftreten und betrifft in der Regel Hunde mittleren Alters und ältere Hunde. Wenn ein alter hund verweigert futter frisst aber leckerlis, kann dies eine Ursache sein.

Typischerweise ein Hund  frisst nicht mit Pankreatitis, aber wenn er frisst, sollten es kurze, regelmäßige Mahlzeiten mit fettarmer Nahrung sein. Manche Hunde stellen das Fressen ganz ein und benötigen dann während der Heilung eine Ernährungssonde. Die gute Nachricht ist, dass eine Bauchspeicheldrüsenentzündung bei Hunden in der Regel zu einer vollständigen Genesung führt.

Vergiftungen

happy dog schlechtes futter

Ihr Hund könnte eine Lebensmittelvergiftung haben, wenn er krank aussieht oder eine Magenverstimmung hat. In Ihrer Küche gibt es mehrere Gegenstände, die als Nährboden für schädliche Keime dienen können.

Erbrechen, Durchfall, übermäßiges Schwitzen und Speichelfluss, extremer Durst, Benommenheit und Krämpfe sind nur einige der Symptome einer Lebensmittelvergiftung bei Hunden. Denken Sie daran: Um einen glücklichen Hund zu erhalten, sollte schlechtes Futter ferngehalten werden.

Magenverstimmung

Wie bei den meisten Krankheiten kann auch bei Hunden eine Magenverstimmung aus verschiedenen Gründen auftreten. Diese bestehen aus:

  • Futteränderungen: Aufgrund ihres empfindlichen Verdauungssystems können manche Hunde schon bei kleinen Veränderungen in der Ernährung krank werden. 
  • Zu schnelles oder zu langsames Fressen: Die Tendenz von Welpen, schnell zu fressen, ist etwas, worauf man achten sollte, vor allem, wenn sie gerne Leckerlies für Welpen mampfen. 
  • Dehydrierung: Dies scheint bei Welpen besonders häufig aufzutreten. Der Beginn der Dehydrierung fällt häufig mit einem Durchfall zusammen, und Sie könnten bemerken, dass Ihr Hund weder besonders hungrig noch an Wasser interessiert ist.

Stress und Ängste

hund isst nicht

Der Magen von Hunden wird oft unruhig, weil sie besorgt oder ängstlich sind. Ihr Hund kann seinen Appetit verlieren und versuchen, etwas Gras zu fressen, um seinen Magen zu beruhigen. Manchmal kann auch das Wetter, insbesondere Gewitter und Hunde, die sich vor dem Donner fürchten, eine Magenverstimmung verursachen.

Magen- und Darmprobleme

Es gibt verschiedene Ursachen für Magen-Darm-Probleme bei Hunden. Wenn er etwas anderes als Hundefutter gefressen hat, könnte er darauf allergisch sein, es nicht vertragen, es nicht verdauen können oder, was noch schlimmer ist, eine Infektion davon bekommen haben.

Ein weiteres Beispiel für ein Verdauungsproblem bei Hunden ist die Malabsorption. Eine unzureichende Verdauung der Nahrung oder eine unzureichende Aufnahme von Vitaminen und Mineralien nach der Verdauung der Nahrung sind beides Möglichkeiten.

Zahnschmerzen

hund verweigert futter

Auch wenn sie nicht hungrig sind, fressen viele Hunde gerne. Wenn sich ein Hund jedoch unwohl fühlt, frisst er möglicherweise deutlich weniger oder er frisst gar nicht mehr. Ein Zahnproblem kann die Ursache für die plötzliche Gleichgültigkeit oder Nahrungsverweigerung Ihres Hundes sein. 

Wenn Sie die Zahnschmerzen Ihres Hundes nicht behandeln, können sie zu ernsteren Gesundheitsproblemen wie Infektionen, Zahnverlust und anderen systemischen Störungen führen.

Schwierigkeiten beim Schlucken

hund frisst und trinkt nicht und schläft nur

Schluckstörungen (Dysphagie) können durch eine Vielzahl von neurologischen und muskulären Problemen sowie durch körperliche Behinderungen, Beschwerden und Entzündungen hervorgerufen werden. Sie kann sich anatomisch äußern als:

  • Krikopharyngeale Dysphagie (am hinteren Ende des Pharynx, der in die Speiseröhre mündet)
  • Orale Dysphagie (im Mund)
  • Pharyngeale Dysphagie (im Pharynx selbst) 

Auch wenn die Gefahr des Verschluckens größer ist, stellen kurzfristige Probleme für Ihren Hund kein großes Problem dar.

WIE SIE IHREN HUND DAZU BRINGEN, RICHTIG ZU FRESSEN

warum frisst mein hund nicht

Sie können verschiedene Methoden ausprobieren, um Ihren Hund wieder zum Fressen zu bringen. Die Methode, die für Ihren Hund am besten funktioniert, ist unterschiedlich. Wenn der erste Ansatz nicht funktioniert, probieren Sie verschiedene Ansätze aus, bis Sie einen finden, der sowohl Ihnen als auch Ihrem Hund hilft. Geduld ist ein Muss. 

Erfahren Sie alles, was Sie vor dem Kauf eines Goldendoodles wissen müssen, lesen Sie weiter.

Einige Abhilfemaßnahmen gegen ernährungsbedingte Ursachen für die Appetitlosigkeit eines Hundes lassen sich recht einfach umsetzen. Bei umwelt- und verhaltensbedingten Ursachen für die Nahrungsverweigerung Ihres Hundes kann das Verfahren jedoch ziemlich belastend und zeitaufwändig sein. Gelegentlich kann es notwendig sein, mit einem Trainer oder Verhaltensforscher zu sprechen.

Tipp 1: Die richtige Menge füttern

Wenn Ihr Hund will nicht fressen, sollten Sie ihm zunächst etwas Zeit geben. Hunde können mehrere Tage ohne Essen auskommen. Achten Sie nur darauf, dass sie zumindest Wasser trinken. 

  • Dass ein Hund gelegentlich eine Mahlzeit verweigert, ist typisch. Hunde haben, wie Menschen, nicht immer Hunger. 
  • Sie können das Futter Ihres Hundes draußen stehen lassen, damit er es im Laufe des Tages nach Bedarf fressen kann.
  • Sie können versuchen, ihnen ein kleines Stück menschlicher Nahrung anzubieten, um zu sehen, ob sie fressen wollen. Wenn nicht, versuchen Sie, etwas mehr zu geben. 
  • Um den Hund zu ermutigen, neben dem Leckerli auch sein gewohntes Futter zu verzehren, mischen Sie es mit seinem bisherigen Trockenfutter. Achten Sie nur darauf, dass Sie Ihren Hund nicht überfüttern, da dies schlecht für seine Gesundheit sein könnte.

Tipp 2: Die richtige Nahrung füttern

Die Ernährungsbedürfnisse Ihres Hundes sollten mit dem besten Hundefutter abgedeckt werden. 

  • Es ist wichtig zu wissen, dass kein Hund die gleichen Ernährungsbedürfnisse hat. Daher ist es wichtig, die Ernährung des Hundes zusätzlich zu dem im Handel erhältlichen Hundefutter, das seinen Grundbedarf an Nährstoffen deckt, individuell anzupassen.
  • Hunde brauchen je nach Alter eine Vielzahl von Nährstoffen in unterschiedlichen Mengen.  Wenn Ihr Welpe frisst nicht, ist es daher ideal, Ihrem jungen Hund eine welpenspezifische Nahrung oder ein Futter zu geben, das für alle Altersgruppen geeignet ist. 

Tipp 3: Richtige Ausbildung

Die wählerischen Fütterungsgewohnheiten eines Hundes sind häufig nicht auf sein Verhalten zurückzuführen, sondern entstehen, wenn die Besitzer ihm zu viele Leckerlis oder Essensreste geben. Dies kann wählerisches Verhalten fördern und das Risiko von Fettleibigkeit erhöhen. 

  • Am besten ist es, wenn Sie Ihrem Hund weniger Leckerlis geben und ihn nicht mehr vom Tisch füttern. 
  • Es ist auch wichtig, dem Hund klarzumachen, dass es keine anderen Möglichkeiten gibt. Dies kann geschehen, indem man das Futter für eine halbe Stunde hinstellt und es danach wieder wegnimmt, egal ob der Hund es frisst oder nicht.

Tipp 4: Check-up beim Tierarzt

Hunde unterscheiden sich unter anderem in Bezug auf ihre Größe, ihr Wachstumstempo und ihr Risiko für Fettleibigkeit erheblich. Es wird dringend empfohlen, einen Tierarzt zu konsultieren, bevor Sie eine Entscheidung über den Nährstoff- und Kalorienbedarf von Hunden treffen, da mehrere Faktoren zu berücksichtigen sind. Ältere Hunde benötigen möglicherweise bestimmte Nahrungsergänzungsmittel, daher wird empfohlen, einen Tierarzt zu konsultieren.

Tipp 5: Stress erkennen und vermeiden

Angstzustände bei Hunden können sich in subtilen Anzeichen äußern und unbemerkt bleiben. Dies kann ihre normalen Fressgewohnheiten stören und zu Unterernährung und Krankheiten führen. Daher ist es wichtig, Stress zu erkennen, um ihn zu vermeiden. 

Einige der Anzeichen dafür, dass ein Hund gestresst ist, sind:

  • Übermäßiges Tempo 
  • Schütteln
  • Winseln oder Bellen
  • Gähnen, Sabbern
  • Lecken
  • Shedding, oder 
  • Keuchen. 

Versuchen Sie nicht, ihn zu sehr zu beruhigen. Lassen Sie ihn für die Belohnungen, die Sie ihm geben möchten, arbeiten, indem Sie ihm Aufgaben stellen. Überraschenderweise können die Befehle “Sitz”, “Platz” und “Fuß” einen gestressten Hund beruhigen. In Fällen, in denen ein Hund chronisch gestresst ist, kann es hilfreich sein, einen Tierarzt aufzusuchen, um Ratschläge für wirksame Beruhigungsmaßnahmen für den Hund zu erhalten.

UNGEWÖHNLICHE URSACHEN

Wenn die oben genannten Krankheiten ausgeschlossen sind, sollten Sie nach anderen Gründen für die Nahrungsverweigerung Ihres Hundes suchen. Die anderen Krankheiten, die Sie in Betracht ziehen sollten, sind:

  • Autoimmunkrankheiten
  • Krebserkrankungen
  • Diabetes
  • Herzversagen
  • Neurologische Erkrankungen
  • Schwangerschaft
  • Nebenwirkung von Medikamenten

Lasst uns mehr über sie erfahren!

Autoimmunkrankheiten

Wenn Ihr Hund an einer Autoimmunerkrankung leidet, beginnt sein Körper, seine eigenen Zellen zu bekämpfen. Gemeinsame Symptome können bei verschiedenen Krankheiten ähnlich sein und umfassen Energiemangel oder Schwäche, Gewichtsverlust und Fieber. Die Veranlagung für eine Autoimmunerkrankung hängt unter anderem vom Alter und der Hunderasse ab.

Krebserkrankungen

Zahlreiche Tumore werden mit Übelkeit in Verbindung gebracht, die oft den Appetit unterdrückt und schließlich zu Gewichtsverlust führen kann. Die krebsbedingte Gewichtsabnahme oder “Krebskachexie” unterscheidet sich von der durch Hungern verursachten. Im Gegensatz zum Hungertod, bei dem zunächst Fett abgebaut wird, verliert der Hund bei der Krebskachexie Muskelmasse und Fett im gleichen Rhythmus.

Diabetes

Diabetes bei Hunden kann in zwei Formen auftreten: 

  • Bei der ersten handelt es sich um Insulinmangel-Diabetes, bei dem der Hund aufgrund einer beschädigten oder anderweitig schlecht funktionierenden Bauchspeicheldrüse nicht genügend Insulin produziert. 
  • Der andere Typ, Insulinresistenz-Diabetes, tritt auf, wenn der Hund nicht in der Lage ist, Insulin zu verwenden und die Zellen des Hundes die Glukose aus dem Blut nicht verwerten. 

Dies kann zu einer Auszehrung der Zellen des Hundes führen und die Blutgefäße und andere Organe wie Nieren, Augen oder Herz schädigen, da sich der Zucker im Blut des Hundes ansammelt. In schweren Fällen kann dies zu einer depressiven Haltung und Appetitlosigkeit des Hundes führen.

Herzversagen

Bei Hunden mit Herzinsuffizienz ist das Herz nicht in der Lage, ausreichende Mengen Blut in den Körper zu pumpen. Dies führt auch zu Flüssigkeitsansammlungen und einem Druckanstieg, der schließlich in die Lunge und möglicherweise in andere wichtige Organe eindringt. 

Dies kann zu verschiedenen Symptomen und Gesundheitsproblemen führen, unter anderem zu Müdigkeit, Appetitlosigkeit, Gewichtsverlust und anhaltendem Husten.

Neurologische Erkrankungen

Es gibt zahlreiche neurologische Erkrankungen, die dazu führen können, dass Hunde das Fressen verweigern, und sie können je nach Hund variieren. Wie beim Menschen sind Gehirn, Rückenmark und Nerven des Hundes empfindlich gegenüber Kräften. Neurologische Probleme können entstehen, wenn etwas auf diese Bereiche einwirkt. In diesem Fall können Anzeichen für eine neurologische Störung auftreten.

Häufige neurologische Störungen bei Hunden sind die folgenden:

  • Kleinhirndegeneration
  • Vestibularis-Erkrankung
  • Wobbler-Syndrom
  • Vererbte Polyneuropathie
  • Epilepsie
  • Degenerative Myelopathie (DM)
  • Bandscheibenerkrankung (IVDD)
  • Parkinson-Krankheit

Jeder Hund ist anders, und die Behandlung kann variieren. Wenn Sie bei Ihrem Hund eine plötzliche, sehr offensichtliche Veränderung im Verhalten und in der Beweglichkeit festgestellt haben, sollten Sie sofort Ihren Tierarzt aufsuchen, damit Ihr Hund die erforderliche Behandlung erhält.

Schwangerschaft

Übelkeit ist die häufigste Ursache dafür, dass trächtige Hündinnen nicht mehr fressen oder ihren Appetit verlieren, und sie beginnt in der Regel um die dritte Schwangerschaftswoche. Sie können sowohl Übelkeit als auch Appetitlosigkeit als Anzeichen einer Trächtigkeit beobachten. Wenn Sie jedoch festgestellt haben, dass die Hündin mehr als einen Tag lang erbrochen hat, sollten Sie sie zum Tierarzt bringen.

Viele Hunde verweigern etwa 12-24 Stunden vor der Geburt die Nahrungsaufnahme. Keine Sorge, das ist völlig normal, Sie sollten sich also keine Sorgen machen. Achten Sie nur darauf, dass Sie ihr viel frisches Wasser geben, damit sie gut hydriert ist. 

Nebenwirkung von Medikamenten

Bekommt er seit kurzem ein neues Medikament? Viele Medikamente können dazu führen, dass Ihr Hund keinen Appetit mehr hat. Bestimmte Antibiotika, Schmerzmittel und Chemotherapeutika können dazu führen, dass Ihr Hund das Futter verweigert. Wenn Sie glauben, dass Ihr Hund deshalb nicht frisst, wenden Sie sich an Ihren Tierarzt.

NORMALES ESSVERHALTEN

Das Verhalten des Hundes bei den Mahlzeiten ähnelt dem seiner Vorfahren, der Wölfe. Während der Mahlzeiten ist der Hund ängstlich, frisst viel und gierig, als ob er sich in die Enge getrieben fühlt oder seine Jagdinstinkte ausbricht. 

  • Die Anzahl der Mahlzeiten, die ein Hund pro Tag zu sich nimmt, hängt ganz von dem Zeitplan ab, den die Familie für ihn festgelegt hat. Hunde sollten mindestens zwei Mahlzeiten pro Tag im Abstand von etwa 12 Tagen bekommen. Außerdem ist ein Zeitplan für Frühstück, Mittag- und Abendessen eine gute Option, damit sie gemeinsam mit Ihnen essen und Sie nicht vergessen, ihnen Futter zu geben. 
  • Besitzer sollten für ihre Hunde eine konsequente Fütterungsroutine einrichten, wenn es um ihre Mahlzeiten geht. Wenn sie mehr als 12 Stunden lang nichts gegessen haben, kann ihr Magen übersäuert sein, was zu Übelkeit und Erbrechen führt. 

TESTS VERFÜGBAR

Die Anamnese gibt dem Tierarzt Aufschluss über die Krankheit Ihres Hundes, z. B. darüber, wie lange das Tier schon krank ist und ob sich seine Trink-, Urin- und Stuhlgewohnheiten verändert haben. 

Darüber hinaus hilft eine gründliche körperliche Untersuchung bei der Eingrenzung der möglichen Diagnose für Ihr Haustier, da sie die Ursache für den schlechten Appetit Ihres Hundes aufdecken kann.

Zu den häufigsten Screening-Tests für Hunde gehören:

  • Komplettes Blutbild (CBC) – liefert Informationen über das Blut und zeigt, ob Ihr Haustier unter Anämie, Entzündungen, Infektionen oder Knochenmarkerkrankungen leidet. 
  • Biochemisches Serumprofil – gibt Aufschluss über die Gesundheit verschiedener Organe und Gewebe im Körper sowie über den Stoffwechselzustand Ihres Tieres.
  • Urinanalyse – gibt Aufschluss darüber, wie gut die Nieren Ihres Hundes arbeiten, weist auf Entzündungen und Infektionen im Harnsystem hin und hilft, Diabetes und andere Stoffwechselstörungen zu erkennen.

PICKY EATERS

Hund verweigert Futter frisst aber Leckerlis? Manche Hunde sind wählerische Esser und verweigern die Nahrungsaufnahme, weil sie den Geschmack des Futters nicht mögen. Eine der Ursachen für die Nahrungsverweigerung kann in der Vorliebe für das Futter liegen. Wiederholte Mahlzeiten über längere Zeiträume können dazu führen, dass sie den Appetit verlieren. Eine langsame Umstellung auf ein neues Futter, eine neue Kombination oder eine neue Geschmacksrichtung kann helfen, vor allem wenn Sie glauben, dass Ihr Hund das Futter, das Sie ihm geben, nicht mehr mag.

WIE STRESS DAS ESSVERHALTEN BEEINFLUSST

Wenn Ihr Tierarzt die üblichen medizinischen Ursachen für die Nahrungsverweigerung ausgeschlossen hat, ist eine wichtige Ursache Stress. Überprüfen Sie die jüngsten Ereignisse, die mit Ihrem Hund geschehen sind. Sind Sie beide kürzlich umgezogen oder gab es Veränderungen im Haushalt? Diese Ereignisse führen oft dazu, dass sie das Fressen verweigern. Hunde, die gestresst sind, können in einen Hungerstreik treten, der jedoch in der Regel nur ein oder zwei Tage andauert. 

SCHLUSSFOLGERUNG

Die Gesundheit und das Verhalten Ihres Hundes zu kennen und darauf zu achten, ist eine Fähigkeit, die Sie als engagierte Mutter/Vater lernen müssen, um sich um Ihren geliebten Hund zu kümmern. Im Zweifelsfall sollten Sie nicht zögern, einen Tierarzt aufzusuchen. Eine frühzeitige Behandlung von Krankheiten, die Appetitlosigkeit verursachen, kann die Heilungschancen Ihres Tieres verbessern. Deshalb sollten Sie immer daran denken, dass Vorbeugen besser ist als Heilen!

HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN

  1.  Was ist zu tun, wenn der Hund nicht fressen will?
  • Versuchen Sie, das Futter später am Tag anzubieten, wenn Sie festgestellt haben, dass Ihr eine Mahlzeit Hund nicht frisst und es so aussieht, als sei er ganz normal. 
  • Wenn sie weiterhin nicht essen und/oder trinken, kann dies ein großes Problem darstellen, da die Gefahr einer Dehydrierung besteht. 
  • Suchen Sie sofort den nächsten Tierarzt auf, da dies ein Zeichen für eine behandlungsbedürftige Grunderkrankung sein könnte. Er wird Ihnen helfen, den Grund für die Appetitlosigkeit und die Nahrungsverweigerung Ihres Hundes herauszufinden.
  1.  Mein Hund frisst nicht. Wie lange kann ein Hund ohne Nahrung überleben?
  • Die meisten gesunden Hunde können bis zu fünf Tage ohne Nahrung überleben, vorausgesetzt, sie trinken weiterhin reichlich Wasser. 
  • Andere Hunderassen können sogar bis zu sieben Tage ohne Futter auskommen. 
  • Lassen Sie sie jedoch nicht tagelang ohne Futter auskommen und lassen Sie es nicht so weit kommen, ohne sie zum Tierarzt zu bringen.

Wenn Ihr Hund nicht bei bester Gesundheit ist, wird es ihm wahrscheinlich schlechter gehen, wenn er fünf Tage lang nichts gefressen hat. Ohne Nahrung können sie höchstens drei Tage überleben, ohne Wasser noch weniger.

  1.  Wann sollte ich mir Sorgen machen, wenn mein Hund nicht frisst?

Es wird empfohlen, Ihren Tierarzt zu konsultieren, wenn Ihr Haustier ein ungewöhnliches Symptom oder Verhalten zeigt. 

Wenn Sie Fragen zu Doodle haben, lesen Sie unseren Beitrag “Doodle Dogs Fragen beantwortet“.

Verminderter Appetit ist ein besorgniserregendes Symptom, wenn Ihr Hund normalerweise ein sehr guter Esser ist und nie eine Mahlzeit auslässt. Wenn Ihr Haustier jedoch normalerweise ein wählerischer Esser ist und regelmäßig Mahlzeiten auslässt, ist verminderter Appetit möglicherweise weniger besorgniserregend. Wenn Ihr Hund mehr als eine Mahlzeit auslässt und/oder andere Symptome zeigt, sollten Sie so schnell wie möglich einen Tierarzt aufsuchen.

Neue Hundehalter? Meine Buchempfehlung für Sie!

Echte Expertentipps– Dieses Buch wurde in Zusammenarbeit mit der Hundetrainerin Anja Boecker.

Die häufigsten Hundeprobleme werden gezeigt und was du dagegen machen kannst.

Du erfährst hilfreiche Tipps, wie du die Bindung zu deinem Hund steigern kannst.